Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Webnews



http://myblog.de/schnatzfatz

Gratis bloggen bei
myblog.de





Nie gelernt dünn zu sein

Ich versuche einzuschlafen und wie immer in den letzten Wochen kreisen ne Menge Gedanken durch den Kopf...das Protokoll musst du noch korrigieren, was machst du eigentlich wenn dich doch keine Schule ein Praktikum machen lässt, warum warst du eigentlich nie mal dünn? Ganz klar: ich habs natürlich nie gelernt. Ich war nie schlank, anmutig oder zart. Ich war immer schon groß irgendwie und immer schon irgendwie grob. Als dick würde ich mich dennoch nicht bezeichnen. Halt nicht schlank. Wie immer bei solchen Gedanken muss ich dann lachen und bekomme sie erst aus dem Kopf, wenn ich sie jemandem erzählt habe der das überhaupt nicht so lustig findet wie ich.

 

Eigentlich würde es mir ja auch gar nicht auffallen, also dass ich nie gelernt habe dünn zu sein. Das tut es ja nur, weil um mich herum so viele auf ihre Figuren achten und sich, manchmal wirklich extrem, in Sport und Fitness stürzen. Das ist dann auch definitiv nicht nur für das eigene Wohlbefinden. Das ist dann schon eher ein Schutz davor, in den Augen eines anderen hoffentlich als schlecht zu gelten. Also ist es Scham. Die Scham mit seinem vielleicht, in den eigenen Augen mangelhaften, Körper in den Augen eines anderen als unschön abgestempelt zu werden. In einem soziologischen Artikel über Scham wurde genau das beschrieben: Zwar werden die Leute freizügiger und scheinen "schamlos" zu werden; in Wirklichkeit aber verschiebt sich die Scham nur auf eine andere Ebene. Es wird mehr danach gestrebt, der gesellschaftlichen Norm eines makellosen Körpers zu genügen. Zwar ist Scham für sich genommen ein durchaus unangenehmes Gefühl mit nicht unverkennbarer Schutzfunktion, äußert sie sich aber in krassen Selbstzweifeln und einer Art Körperwahn, scheint sie mir doch durchbrechenswert.

Klar sollte soweit auch sein, dass nicht jeder sportliche Mensch gleich ein tiefer liegendes Problem hat. Viele Menschen haben einfach Spaß an der Bewegung und brauchen Fitness für ihre innere Ausgeglichenheit oder dergleichen. Dennoch sind Schönheitsideale dringend (und meiner Meinung nach immer) zu hinterfragen und sollten, da Schönheitsempfinden ja doch immer subjektiv ist, nicht einfach so von irgendwelchen Vorbetern übernommen werden.

 

Ich habe mich jedenfalls heute morgen mal ein wenig genauer im Spiegel angesehen und dacht so: Naja...also hier könnt ja noch was weg und ein paar Liegestütze mehr könnten dir vielleicht auch gut tun...aber im Großen und Ganzen biste schon O.K.

8.1.08 21:22
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung